Tarifbewegung Textil Ost – 1. Verhandlung ergebnislos

veröffentlicht am 10. April 2017

Am 6. April 2017 fand in Chemnitz die erste Tarifverhandlung der Textilindustrie Ost statt. Die IG Metall hat ihre Forderung noch einmal erläutert und bekräftigt, jedoch sehen sich die Arbeitgeber zu keinem Zugeständnis bereit. Trotz guten Umsatzwachstums und einer positiven Zukunftsprognose fordern sie Lohnzurückhaltung und halten die Forderung nach einer Altersteilzeitregelung für „den Gipfel der Unvernunft“.

Obwohl in den letzten Jahren bereits einige Schritte zur Angleichung der tariflichen Bedingungen zwischen Ost und West erreicht wurden, gibt es immer noch eine Entgeltlücke von ca. 20%. Aus diesem Grund sind unsere Forderungen nach Einkommenserhöhungen und Angleichung der tariflichen Arbeitsbedingungen fair und bezahlbar.

Die erste Tarifverhandlung hat also gezeigt, dass wir uns auf alles gefasst machen müssen. Deshalb wird das Projektteam Textil gemeinsam mit den Mitgliedern in den Betrieben und der Tarifkommission diskutieren mit welchen Aktionen und Maßnahmen wir den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen können. Und sicher wird es nicht nur bei einer aktiven Mittagspause bleiben.

Eure Tarifkommission Textil

zurück zu den Meldungen