Tarifrunde 2018 – Forderung und Warnstreiks sind rechtmäßig

veröffentlicht am 8. Januar 2018

Die Warnung des Verbands der Metall- und Elektroindustrie Berlin-Brandenburg vom heutigen Tage kommentiert der IG Metall Bezirksleiter, Olivier Höbel, wie folgt: „Wer das grundrechtlich verbriefte Recht auf Streik angreift, verschärft den Konflikt, anstatt Lösungen anzubieten.“ Die IG Metall schlägt mit ihrer Forderung ein innovatives Arbeitszeitmodell vor, das geeignet ist, die bisher bestehenden Teilzeitmodelle abzulösen und Diskriminierungen gerade zu beseitigen. Die Forderung ist eine Chance für familien- und gesundheitsförderliche Arbeitszeiten in den Betrieben. Davon werden Frauen mindestens ebenso profitieren wie Männer. Die Arbeitgeber müssten sich die Mühe machen, unsere Forderung genau zu lesen und darüber zu verhandeln.

Im Übrigen sind es die Metallarbeitgeber, die noch im Mai letzten Jahres eine gesetzliche Regelung für ein Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit verhindert haben. Der Versuch, unsere Forderung als rechtswidrig zu diskreditieren, wird ab Montag vor den Werkstoren beantwortet.“

 

zurück zu den Meldungen