IG Metall Zwickau
https://igm-zwickau.de/aktuelles/meldung/jetzt-reichts-ostdeutsche-tarifkommissionen-tagten-in-leipzig/
16.09.2019, 02:09 Uhr

Angleichung Arbeitszeit Ost

"Jetzt reicht's!" Ostdeutsche Tarifkommissionen tagten in Leipzig

  • 26.06.2019
  • Aktuelles

Am Dienstag, 25. Juni, tagten die Tarifkommissionen der Metall- und Elektroindustrie aus ganz Ostdeutschland gemeinsam in Leipzig. Nachdem die Verhandlungen mit Gesamtmetall am Wochenende ergebnislos beendet wurden, berieten die Tako-Mitglieder intensiv die Situation und das weitere Vorgehen auf dem Weg zur 35-Stundenwoche.

Die Tarifkommissionen aus ganz Ostdeutschland tagten am Dienstag in Leipzig. Fotos: Wolfgang Zeyen

Olivier Höbel, IG Metall-Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen und Verhandlungsführer Ostdeutschland

"Die Arbeitgeber wollen keine Angleichung der Arbeitsbedingungen Ost an West. Sie wollen den Osten zu einem Experimentierfeld für Deregulierung machen. Dafür steht die IG Metall nicht zur Verfügung!", fasste Olivier Höbel, IG Metall-Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen und Verhandlungsführer Ostdeutschland,  die Verhandlungen mit Gesamtmetall zusammen. "Unsere Forderung ist, dass es verbindliche Regelungen im Flächentarifvertrag geben und die Arbeitszeitverkürzung bei den Beschäftigten ankommen muss."

In einer intensiven und kämpferischen Debatte war die einhellige Meinung der Tarifkommissionen, dass wir durch die vielfältigen Aktionen der Belegschaften die Gemeinsamkeit und die Verhandlungskommission gestärkt und alle unverschämten Angriffe der Arbeitgeber abgewehrt haben. Hervorgehoben wurde insbesondere die Respektlosigkeit der Arbeitgeber gegenüber den Arbeitsbedingungen der Beschäftigten. Dass die Arbeitgeber ihre gesellschaftspolitische Verantwortung ablehnen, ist ein Spiel mit dem Feuer. Gesamtmetall hat den Versuch gemacht, die Tarifverträge zu torpedieren und die Tarifverträge zu eliminieren. Das war der gemeinsame Tenor der Diskussion.

Für die IG Metall steht fest: Wir sind durch den gemeinsamen Weg stärker geworden und stehen mehr denn je solidarisch zusammen. Die Angleichung steht fest auf der Tagesordnung. Wir nehmen jetzt die regionalen Arbeitgeberverbände und jedes einzelne Unternehmen in die Verantwortung. "Als Belegschaften habt Ihr mit Euren vielfältigen und kreativen Aktionen den klaren Anspruch auf Gerechtigkeit und soziale Angleichung erhoben. Damit sind wir zusammengewachsen und gut aufgestellt für den Weg, der jetzt vor uns liegt", so Olivier Höbel.


Drucken Drucken

Aktuelles

WIR in der IG Metall

  • Dieter Kuppi

    Eisenwerk Erla GmbH, Schwarzenberg

    Ich bin in der IG Metall, weil ich mich aktiv an der Verbesserung der Situation der Leiharbeiter beteiligen will.

  • Veit Möckel

    Misslbeck Konstruktion und Betriebsmittelbau, Zwickau

    Ich bin in der IG Metall, weil Mut besser ist als Armut.

  • Ronny Ott

    Schnellecke Logistics Sachsen GmbH, Glauchau

    Ich bin in der IG Metall, weil Sicherheit und soziale Errungenschaften nicht selbstverständlich sind.

  • Peter Rehpenning

    Volkswagen Sachsen GmbH, Zwickau

    Ich bin Mitglied in der IG Metall, weil ich dort gut beraten werde!

  • Hartmut Schink

    Mahle Behr Industry GmbH, Reichenbach

    Ich bin in der IG Metall, weil in gut organisierten Betrieben bessere Verhältnisse herrschen und weil die politischen Themen der IG Metall keine heiße Luft sind, sondern die Probleme der Menschen widerspiegeln!

Pinnwand

  • Mitglied werden in der IG Metall
  • "Mein Leben - Meine Zeit" - Die Arbeitszeitkampagne der IG Metall
  • Aufstehen gegen Rassismus
  • "Die Würde des Menschen ist unantastbar!"
  • IG Metall Servicegesellschaft - Vorteile für Mitglieder der IG Metall